Das reiche Deutschland gibt es nicht für jeden

Schutzsuchende Afrikaner demonstrieren vor der Erstaufnahme für besseres Essen, während Deutsche lernen, was Hunger ist. © jouwatch Collage

info
Weihnachten fällt dieses Jahr aus. Genau wie die Jahre zuvor. Es ist kein Geld vorhanden, weder für Geschenke, noch für Sprit, um Verwandte zu besuchen. Wie in den vergangenen Jahren wird es ein ruhiges Weihnachten und ich zähle die Tage, wann die besinnliche Zeit endlich vorüber ist.

In den Medien las ich gerade, dass Deutschland Fachkräfte fehlen. Fachkräfte… für was? Ich bin eine Fachkraft, ich habe meine Ausbildung als Landesbester abgeschlossen, dennoch sitze ich daheim. In den letzten Jahren habe ich über 500 Bewerbungen verschickt. Da ich in einer Kleinstadt wohne, kennen mich die Firmenbesitzer wegen der vielen Bewerbungen seit Jahren persönlich. Es gibt kein Unternehmen mehr, wo ich nicht mein Glück versucht habe. Dennoch sagen die Medien, dass Deutschland Fachkräfte sucht. Mich sucht Deutschland jedenfalls nicht. Ich wurde vergessen, abgeschrieben und dem Rad der Geschichte überlassen bis ich verschwinde. Ich kann aber nicht hier weg. Ich liebe das Land, meine Heimat und auch wenn ich den Traum hätte, woanders hinzuziehen, so ginge das gar nicht – auch dazu fehlt das Geld.
Vielleicht bin ich zu alt, dabei bin ich noch nicht einmal 50. Oft habe ich bei Bewerbungen um eine Stelle gegen Studenten oder Schüler verloren. Die Firmen gucken heute nicht nach Leistung, sondern nach dem Geldbeutel. Die Billigsten werden eingestellt, Schüler und Studenten. Der Rest kann sehen, wo er bleibt. Damals wurde mir gesagt, mit meiner fundierten Ausbildung stünde mir die Welt offen, nun ist es eine unsichtbare Grenze, die mich hindert, das Land zu verlassen und anderweitig mein Glück zu suchen. Es ist das Geld, das ich größtenteils mit dem Sammeln von Flaschen verdiene. Früher war es mir peinlich, das zu sagen, doch je älter ich werde, desto mehr ist es mir egal. Sozialgeld beziehe ich nicht. Ich habe es beantragt und erhielt eine Ablehnung nach der anderen – ähnlich wie mit der Jobsuche. Es scheint nichts zu geben, wo ich noch akzeptiert werde. Mit dem Gefühl bin ich nicht alleine, das weiß ich durch viele Gespräche mit anderen in meinem Alter, die ebenso enttäuscht sind. Enttäuscht vom Staat, enttäuscht vom Leben.
Direkt gegenüber von meinem Zimmer, das ich bei guten Freunden habe, ohne die ich wohl auf der Straße leben würde, liegt ein Asylheim. Dort streiken heute mal wieder sogenannte Schutzsuchende aus Afrika. Viele schwarze Männer stehen in der Kälte draußen, halten Schilder hoch und fordern besseres Essen, eine bessere Unterkunft und mehr Geld. Dreimal am Tag erscheint ein Cateringservice, der die Neubürger mit warmen Speisen versorgt. Ich selbst esse einmal am Tag, mehr sitzt nicht drin. Momentan ist wieder Monatsende und Geld ist nicht vorhanden. Bis die nächste kleine Summe mühsam erarbeitet ist, wird es Nudeln geben, mal mit Ketchup, mal in Milch. Das habe ich von meiner Oma gelernt. „Mit Pasta überlebst du den Krieg“ sagte sie damals. Über Wochen hinweg hatte sie damals nichts zu essen außer Nudeln. Nach Kriegsende hat sie nie wieder Nudeln gegessen.
Sie weilt schon lange nicht mehr unter uns und würde vermutlich freiwillig aus dem Leben treten, wenn sie wüsste, dass wir wieder Nudeln essen müssen, da wir uns nichts anderes leisten können.
Die Afrikaner vor dem Fenster auf der Straße rufen jetzt in Sprechchören und fordern ein besseres Leben und die Einhaltung ihrer Menschenrechte. Was ist mit meinen Menschenrechten? Dreimal am Tag hätte ich auch gerne etwas zu essen, dennoch stehe ich nicht mit einem Plakat in der Hand vor der Tür und fordere vom Staat, dass er mich alimentiert und mich vollversorgt. Vielleicht sollte ich mich dazu stellen und mit demonstrieren. Oft habe ich schon darüber nachgedacht, einfach zur Erstaufnahme zu gehen und mich dort als Schutzsuchender registrieren zu lassen. Schutz würde ich mir wünschen, aber vor allem eine Zukunft, die ist nämlich mehr als düster. Auch andere, die in einer ähnlichen Situation wie ich stecken, haben mir gesagt, dass sie schon des Öfteren in Erwägung gezogen haben, einfach ein Asylbegehren zu äußern und damit alle Sorgen endlich los zu sein. Vielleicht sollten wir das wirklich alle tun. Jeder, der keine Zukunft mehr sieht, beantragt Asyl und ist ab dato vollversorgt bis an sein Lebensende.
Durch das Fenster sehe ich den Cateringwagen für die Afrikaner vorfahren. Vier Gutmenschen springen heraus und bringen hektisch Tabletts in die Erstaufnahmestelle. Der Wagen war heute schon zweimal hier, jetzt ein drittes Mal. Im Ramadan kommt er sogar viermal. Nach wenigen Minuten im Gebäude sehe ich die Gutmenschen mit Tabletts zu den Nigerianern laufen, die mit verbissenen Mienen auf der Straße stehen und die Plakate hochhalten. Ich sehe, wie sie aggressiv auf das Essen reagieren, die Asylhelfer anschreien und die Tabletts zur Seite stoßen. Einige fallen zu Boden. Spontan frage ich mich, ob man das noch essen kann. Hunger verleitet einen zu verrückten Ideen. Die wenigsten kennen heute Hunger und die, die darunter leiden schweigen darüber, da es peinlich ist und da man sich schämt. Während die Asylbewerber anfangen, mit den Helfern zu diskutieren und dabei immer bedrohlicher wirken, träume ich von dem Essen, was sie gerade vor meinen Augen weggeschmissen haben. Und ich überlege mal wieder, warum Firmen heute niemanden mehr einstellen. Ich habe inzwischen Hunderte Gründe gehört, warum keine Einstellung erfolgt. Einer der häufigsten war, dass es genug Billigarbeiter gibt. Natürlich wurde das nicht so kommuniziert. Ruft man jedoch nach einem Bewerbungsgespräch an und fragt nach dem Stand der Dinge, hört man „den Job macht jetzt ein Student“, eine ungelernte Kraft, die für die Hälfte arbeitet.
Die protestierenden Afrikaner fangen jetzt zu trommeln und üben sich wieder in Sprechchören. Das Essen der Asylhelfer haben sie nicht angenommen. Dennoch stehen sie dort und fordern die Einhaltung ihrer Menschenrechte. Mein Magen knurrt. Der Schrank ist leer und es gibt auch heute wieder Nudeln, wie schon die letzten und auch die kommenden Tage. Im letzten Jahr kamen die Gutmenschen an Heiligabend zum Asylheim und verteilten Päckchen. Die Menschen im Gebäude sind zumeist Muslime und feiern gar kein Weihnachten, aber das war egal, solange es etwas umsonst gibt. Dennoch landeten viele der Geschenke im nächsten Tag in den Mülleimern. Ich gehe davon aus, dass das dieses Jahr wieder der Fall sein wird und vielleicht findet sich dann im Müll noch etwas Leckeres, was nicht aus Nudeln besteht.
Träume können sehr abstrakt werden, wenn der Hunger immer größer wird. Kaum jemand kann sich vorstellen, dass man heute im reichen Deutschland lebt und nichts zu essen hat, doch ist das nicht nur bei mir der Fall. Ich kenne inzwischen viele, denen es ähnlich geht. Wir Vergessenen träumen von einem Leben, wo wir wieder gebraucht werden, wo wir arbeiten und Geld verdienen dürfen und nicht mehr am Rand der Gesellschaft stehen und zugucken müssen. Doch das ist wohl eine Utopie. In Kürze wird Angela Merkel für Deutschland den UN-Migrationspakt unterzeichnen, der es Einwohnern in Dritteweltländern ermöglicht, einfach und bequem legal hierher zu kommen. Bereits jetzt gibt es keine Jobs mehr und kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Wie wird das erst, wenn weitere Millionen kommen? Mir graut es vor der Zukunft.
Die Afrikaner gegenüber beschädigen nun geparkte Fahrzeuge. Noch während ich das sehe, höre ich auch schon die Sirenen der Polizeiautos. Großeinsatz für die Polizei, es kommen direkt 20 Streifenwagen. Vor meinem Fenster wird die Szenerie immer bizarrer. Jetzt stehen sich Afrikaner und Polizisten gegenüber und die Afrikaner machen nicht den Anschein als hätten sie auch nur einen Funken Respekt. Sie bitten nicht um Hilfe, sie fordern und verlangen die sofortige Umsetzung ihrer Wünsche. Vermutlich wird der Rädelsführer gleich in Gewahrsam genommen und verbringt die Nacht in einer Zelle auf der Polizeiwache. Am nächsten Tag wird er dann wieder auf freien Fuß gesetzt und das Spektakel wird sich alsbald wiederholen. Es ist immer so und nicht der erste Forderungsprotest der hierhin Geflüchteten.
Das Geschrei wird lauter, die Afrikaner immer aggressiver. Die Hundeschutzstaffel trifft zur Unterstützung ein. Jetzt geht alles ganz schnell. Einer der Protestierenden fängt an zu rennen, ein Polizeihund stellt ihn, der schwarzhäutige Mann wird gefesselt und verschwindet in einem Streifenwagen. Eine Psychiatrie wäre vermutlich angebrachter, oder eher Rückreise in die Heimat. Die Polizeiwagen verziehen sich, der Protest gegenüber ist nicht beendet, aber jetzt ruhig. Die Schutzsuchenden sitzen auf der Straße und halten noch immer ihre Plakate hoch. Morgen stelle ich mich vielleicht dazu. Vielleicht bin ich dann einen Tag nicht unsichtbar. Über mich berichtet keine Presse und es taucht auch keine Frau Merkel oder ein Herr Altmeier auf, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen. Wäre ich ein Neubürger, wären die Chancen da höher. Für solche wie mich werden auch keine Konzerte veranstaltet, um auf unsere Situation aufmerksam zu machen, dabei sind wir viele und wir werden immer mehr. Deutschland zerfällt vor unseren Augen und ich bin es leid zu sehen, mit welchen Anforderungen, Träumen und Wünschen die Neubürger hier auftreten. Die Uhr klingelt, die Nudeln sind fertig, für die einzige Mahlzeit am Tag. Das reiche Deutschland gibt es halt nicht für jeden. (BH)

Schutzsuchende Afrikaner demonstrieren vor der Erstaufnahme für besseres Essen, während Deutsche lernen, was Hunger ist. © jouwatch Collage

Kaspersky Password Manager

Create a strong password for your account

CREATE

Do not show again

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.