Der Absturz: Eine kurze Geschichte des SPIEGEL in Wort und Bild

info:Jouwatch
Es lohnt, dem SPIEGEL mal den Spiegel vor das selbstherrliche Antlitz zu halten. Das Hamburger Nachrichtenmagazin prägte den stets regierungskritischen Journalismus in der alten BRD über Jahrzehnte und galt dereinst noch als das „Sturmgeschütz der Demokratie“. Das ist komplett vorbei. Aus. Over. Ende. Vor unseren Augen fand eine erstaunliche Transformation eines ehemals relevanten Presseorgans statt, welches viele wichtige Fragen aufwirft. Denn ein „Sturmgeschütz der Demokratie“ kann wohl kaum von DEMOKRATEN umgekippt und in sein blankes Gegenteil verwandelt werden – von wem also dann?! Und was ist da überhaupt geschehen…?

Lesen, schauen und staunen Sie, liebe Leserinnen und Leser, der SPIEGEL erzählt die Geschichte seines unglaublichen Absturzes in seinen Titelbildern selbst. Der SPIEGEL liefert unfreiwilllig die Spiegelbilder (s)einer dramatischen Enthauptung und politischen Kastration – was kaum authentischer dargestellt werden kann. Das Erbe des umtriebigen Gründers Rudolf Augstein existiert nur noch als tote Larve, als peinliche Hülle, als Verpackung für ideologischen und sonstigen Kampagnen- und Propagandamüll. Der SPIEGEL wurde vorsätzlich zerstört. DER SPIEGEL IST GESCHICHTE. http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2018.html
Gönnen Sie sich mal einen Blick auf die alten Cover, scrollen Sie sich durchs SPIEGEL-Archiv… und Sie werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen! Noch vor zwanzig Jahren herrschte in der SPIEGEL-Redaktion ein vollkommen anderer Geist. Auf dem Titel kann man diverse politische Kritikansätze erkennen, welche heute vollkommen verschwunden sind – vor allem dann, wenn man da noch die SPON-Kommentatoren und die herausragenden Meinungsmacher hinzunimmt. Der SPIEGEL hat den Kampf gegen eine vor mehr als zwei Jahrzehnten heraufziehende „political correctness“ eindeutig verloren, hat aufgegeben, hat sich neuen Dogmen unterworfen. Der Fall Relotius erscheint da noch im anderen Licht: Wer Dogmen akzepiert und sich Agitation und Propaganda unterwirft, den Mächtigen aus der Hand frisst und devot vor der allmächtigen Merkel und ihrer Entourage samt NGO-Hintermännern kuscht und dackelt, der opfert die Wahrheit, die den professionellen (?) Lügnern nur noch lästig ist.
Fakten, Fakten, Fakten: Eine Haupterkenntnis von heute lautet dabei, dass die herausragenden Themen des einstigen SPIEGEL gerade jetzt akute Priorität haben. Anders gesagt, der SPIEGEL hätte vor 20 Jahren und fortfolgend bis vor noch gar nicht langer Zeit selber die Gründung der AfD beschließen können, zumindest in klaren Ansätzen war der damals noch komplett auf der anderen Seite des politischen Meinungsspektrums zu finden. Diverse Titel künden vom „Öko-Wahn“, interessanterweise wird in Ausgabe 39/1995 vor dem gewarnt, was zwanzig Jahre später das gesamte Land in den Würgegriff genommen hat. Der „Feldzug der Moralisten“ fand statt – und eroberte das ganze Land, vor allem die Medien, wobei zu den Opfern eben auch der SPIEGEL selbst gehört.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/1995/39/300

Bereits in Ausgabe 25/1993 warnte der SPIEGEL sogar voller Empörung vor dem „Öko-Schwindel“, wortwörtlich vor dem „Unfug mit dem Grünen Punkt“ – von der heutigen Kumpanei zwischen Redaktion und Habeck/Baerbock/Özdemir keine Spur! Diverse weitere Ausgaben nehmen das Erbe der DDR kritisch unter die Lupe, die SED-Erben der PDS/Linkspartei und ihr oberster Kader Gregor Gysi werden aus demokratischer Sicht unter die Lupe genommen.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/1990/3/300

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/1990/13/300

Doch weitaus gravierender und aus heutiger Sicht entlarvender ist der SPIEGEL Nr. 46/1987, der hochaktuell wirkt, aber in dieser anprangernden Form heute undenkbar wäre: „Terror aus dem Schwarzen Block““ – ja, Sie haben richtig gelesen, der SPIEGEL stufte heute vor 22 Jahren die ANTIFA noch eindeutig als kriminelle Organisation, als Bande von TERRORISTEN ein. Mehr Wendehals als in dieser Redaktion geht nicht.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/1987/46/300

Eine klare inhaltliche Linie fährt der SPIEGEL bis zu jenem Zeitpunkt, als Angela Merkel schließlich apodiktisch dem Land verordnet: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Da wird der SPIEGEL dann erkennbar auch langsam zum Schweigen gebracht, bis zur heutigen Todesstille in der Redaktion der Lügner, Heuchler und unmündig gewordenen Merkelsklaven. Der SPIEGEL fährt Titel auf Titel gegen die Bedrohungen des Islam in aller Welt, hat ein klares Feindbild, verteidigt unsere westlichen Werte und beobachtet mit Argwohn, was da auch auf Deutschlands Straßen und Hinterhöfen geschieht. Fazit: Im heutigen Deutschland würden die SPIEGEL-Islamkritiker von einst wochenlang auf Facebook gesperrt, die ANTIFA würde wöchentlich die Redaktionsräume stürmen und der Zentralrat der Muslime hätte den SPIEGEL schon hundertfach verklagt, irgendwelche Salafisten in Wuppertal oder B-Neukölln zum heiligen Krieg aufgerufen.

Der SPIEGEL hatte einst die DEUTSCHE ISLAM-SZENE deutlich kritisch und in
Abwehrhaltung vor Augen!Das war gestern. Yesterday.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/2004/47/300

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/2002/17/300

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/2004/47/300

…und was geschah danach?! Schauen Sie sich dieses Titelbild an, und Sie können lupenrein erkennen, wie der SPIEGEL sich im deutschen Schicksalsjahr 2015 vollends zum Transportmittel staatlicher Lügenpropaganda mit Hofknicks am Hofstaat der Zonentrutsche Merkel einweisen lies. Relotius übernahm und vollstreckte. Heil Dir, Du unsere Kanzlerin der Buntheit, wir folgen Dir in ewiger Treue!

http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2015-39.html

Ein Kommentar zu „Der Absturz: Eine kurze Geschichte des SPIEGEL in Wort und Bild

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.