»Gib mir deine Adresse und ich schicke 20 Migranten zu dir, die du dann versorgst“

Es gibt nur diese Möglichkeit den Krakeelern und Gutmenschen entgegenzutreten, indem man sie auffordert, sich mit Ihrem eigenen Geld, die Migranten, welche sie ja so gerne haben, zu versorgen, denn dann ist die Hilfsbereitschaft nicht mehr so gross.
Das gleiche sollte man hier in der BR in D auch den Linken, Grüninnen und Anderen Zeitgenossen und *innen vorschlagen, zum Beispiel der sehr vorlauten und mit der Nazikeule um sich schlagenden Sawsan Rolex Ch., damit sie am eigenen Leibe feststellen können, wie es sich mit aufmüpfigen (lieben) Migranten lebt und was diese so an Kosten verursachen.
Aber es lebt sich ja so einfach auf Kosten Anderer, die hart dafür arbeiten müssen, um überhaupt über die Runden zu kommen.
Diese und alle vorgenannten Gruppen haben nicht einen kleinen Funken Verstand und Respekt gegenüber den Menschen die sie bezahlen. Die Berechtigung, sich in dieser Position zu befinden, ist anzuzweifeln. Man muss sich im generellen Fremdschämen für alle die in der Regierung Sitzenden, denn es gibt nur noch wirklich wenige die den Namen Politiker führen dürften, da sich der größte Teil aus Schaumschlägern, Wendehälsen und ungebildeten Besserwissern und Nichtswissern zusammensetzt.
Daher ist der gesamte Bundestag für mich persönlich eine Gurkengruppe (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regeln), die ihre Zeit dort im Plenarsaal absitzt (oder auch noch nicht einmal das) und Geld kassiert, welches ihnen beim besten Willen nicht zusteht.

ddbnews.wordpress.com

Matteo Salvini kontert Zwischenrufe eines Asylaktivisten

Italiens Innenminister Matteo Salvini stellte bei einer Veranstaltung in Giulianova einmal mehr seine Schlagfertigkeit unter Beweis. Einem krakeelenden Asylaktivisten forderte er nach Herausgabe seiner Adresse auf. Er würde ihm dann 20 Migranten schicken, um die jener Aktivist sich dann mit seinem eigenem Geld kümmern dürfe. Danach war Ruhe.

Italiens Innenminister Matteo Salvini ist mitunter kein einfacher Zeitgenosse. Er hat vor der Wahl den Italienern ein Versprechen bezüglich dem Ende der Politik der offenen Grenzen und der ungebremsten Migration gegeben, welches er konsequent einhält. Für viele Politiker der EU ist er damit in den Fokus der Kritik geraten. Ein Politiker, der sein gegebenes Wort einhält, ist gerade bei den deutschen Altparteien fast schon undenkbar.

Noch schlimmer aber ist, dass sich Salvini der propagierten Willkommenspolitik und der unkontrollierten sowie ungebremsten Migration nach Europa verweigert. Damit steht er den Zielen von Merkel und ihren Gleichgesinnten konträr entgegen.

Ursprünglichen Post anzeigen 183 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.